Mediation und Schule

Mediation für Kollegiumskonflikte

Überall da, wo Menschen zusammen arbeiten, gibt es Konflikte. In jedem Kollegium einer Schule gibt es Konflikte. Das ist ganz normal.

Ungelöste Konflikte vergiften auf Dauer die Arbeitsatmosphäre. Sie machen eine konstruktive Zusammenarbeit unmöglich.
Manchmal machen sie sogar krank.

Unsere Erfahrung ist, dass Konflikte, die von der Sach- auf die Beziehungsebene gelangt sind, sich nicht von allein auflösen.
Sie müssen angesprochen und bearbeitet werden. Eine Mediatorin kann als allparteiliche Vermittlerin die Konfliktparteien auf der Suche nach einer guten Lösung unterstützen.

Wir unterstützen Sie und Ihre Kolleg*innen bei der Lösung von Konflikten
– zwischen Einzelpersonen
– zwischen Gruppen/Fachbereichen
– zwischen Schulleitung und Kollegium

Informationen: kontakt@konflikthaus.de
Kerstin Lück, Mediatorin und Trainerin
Tessa Bertram, Mediatorin und Trainerin

Verbesserung der Kooperation zwischen Schule und Hort

Die Zusammenarbeit zwischen Schule und Hort wird oft als schwierig befunden. Sei es, dass es in den Lehrer-/Erzieher*innenteams nicht gut klappt, dass die Kommunikation holprig läuft oder dass sich nicht alle in gleichem Maße geschätzt fühlen. Ziel der Veranstaltung ist es zunächst, eine Bestandsaufnahme zu machen. Konflikte werden identifiziert und Missstände benannt. Gemeinsam suchen Erzieher*innen und Lehrer*innen nach Lösungsmöglichkeiten, konkrete Verabredungen für die zukünftige Kooperation werden getroffen. Je nachdem, ob sich die Konflikte noch auf der Sach- oder schon auf der Beziehungsebene befinden, können nach einer Konfliktanalyse auch Mediationen sinnvoll sein.

Wir von Konflikthaus arbeiten im Team. Wir bleiben ganz nah an den konkreten Fragestellungen der Schule und helfen Ihnen, eine gute Lösung zu finden.

Informationen: kontakt@konflikthaus.de

Teile diesen Beitrag