Logo Konflikthaus e. V.
Konflikthaus e.V. Newsletter Header
Bild: Friedensteppich und Friedenskarten im Seminar

Konflikthaus e.V. gemeinnützig

Hier informieren wir über relevante und amüsante News rund um Konfliktbearbeitung:
Unsere Aktivitäten in Berlin und Brandenburg, Erstaunliches rund um Sozialkompetenz und Tipps, Rezensionen, Seminar-Ankündigungen, Jobangebote und mehr.
Gerne veröffentlichen wir auch Infos zu diesen Themen von Euch/Ihnen, unseren Abonnent:innen.

Inhalte:
  • Die nächsten interessanten Termine
  • Was macht Konflikthaus zur Zeit?
  • Empfehlungen
  • Mediation in Krisenzeiten
  • Materialien
  • Noch Sachkosten übrig?
  • Jobs
Wenn Sie keinen Newsletter mehr von uns bekommen möchten, können Sie ihn ganz unten einfach abbestellen.
theresa-scholler-v2-1
Theresa Scholler, M.A.
jasmin-wald-kreis-klein
Jasmin Wald, B.A.

Guten Tag!

Wir sind die Assistenzen der Mediationsweiterbildung Kurs 32 mit Prof. Dr. Angela Mickley und Konflikthausvorständin Kerstin Lück. Wir freuen uns in diesem Jahr uns dem Newsletter für das Konflikthaus zu widmen. Haben Sie Anregungen oder Wünsche? Wir freuen uns immer über Post!

Konflikthaus hat auch eine Instagram- und Facebook-Seite! Vielleicht wollen Sie da ja auch mal vorbei schauen und sehen, was ganz aktuell gerade so passiert...

Die nächsten interessanten Termine

Workshop: Das Klassenklima verbessern mit Mediation- mediative Kommunikation im Schulalltag

Wo Menschen zusammenkommen, entstehen Konflikte. Und das ist gut so!
Schule ist ein Ort, an dem es natürlicherweise zu Konflikten kommt. Oft werden vor allem die negativen Aspekte von Konflikten wahrgenommen, denn sie beeinträchtigen das soziale Mit-einander und entsprechend das Lernklima einer Klasse. Konfliktpotential ist aber auch kreatives Potential.

In der Regel haben wir es einfach nicht gelernt, konstruktiv mit Konflikten umzugehen. Unser Konfliktverhalten, durch hunderte von Millionen Jahren Evolution geprägt, zielt vor allem darauf ab, das Überleben unserer Spezies zu sichern: Sind unsere natürlichen Interessen bedroht, führt dies zu Stressreaktionen – auf Angst folgt Aggression, Flucht oder Erstarrung. Diese Mechanismen sind angeboren und geschehen sozusagen im Autopilot.

Mit mediativer Kommunikation können wir uns auf den Weg machen, Konflikte in kreatives Potential umzuwandeln. Gelingt dieser Prozess, wird er zur Bereicherung des sozialen Miteinanders, im besten Fall wachsen wir über uns selbst hinaus.

Nächster Workshop zu mediativer Kommunikation:
Das Klassenklima verbessern mit Mediation – Mediative Kommunikation im Schulalltag
3. Juni, 9:00 Uhr – 17:00 Uhr
4. Juni, 10:00 Uhr bis 14:00 Uhr

Workshopleitung: Ingrid Schütz
Wo: ImKonsens, Ebersstr. 32,
10827 Berlin
Anmeldeschluss: 16.05.2022
Ingrid

CRASHKURS-AUSBILDUNG SCHÜLER-MEDIATION - OFFLINE

illustration-mediation-200px
Alle Gelingensbedingungen werden genannt und zentrale Übungen selbst durchgeführt. Sie lernen viel Material kennen und wählen die Methoden, die Ihnen am meisten liegen. Tragen Sie dazu bei, dass auch die nächsten Generationen friedliche Konfliktlösung kennen und anwenden lernen.
Für wen: pädagogische Fachkräfte
Wer: Kerstin Lück, zertifizierte Mediatorin, Ausbildung von Schülermediator*innen
und Schulmediator*innen. Anti-Mobbing-Trainerin. Autorin der Handreichung für den Berliner Senat zum Thema Schulmediation
Wann:
Montag, den 15.08.2022 von 09.-16.00 Uhr
Dienstag, den 16.08.2022 von 09.-16.00 Uhr
Wo: Coaching-Etage HvH, Akazienstraße 28, 10823 Berlin (U-Bhf. Eisenacher Str.)
Kosten: 320 €
Anmeldung: kontakt@konflikthaus.de
Mehr Infos: Crashkurs: Ausbildung Schülermediator*innen
Anmeldeschluss: 01.08.2022
Kerstin Lück Konfliktcoaching und Mediation
Covid 19: Im Raum sind ein Luftfilter, ein CO2-Anzeiger. Es gilt G2, wir arbeiten ohne Masken (Stand heute)

Fortbildung zur Trainerin/ Trainer für Soziales Lernen

Der Kurs behandelt alle 8 Handlungsfelder des Sozialen Lernens multimethodisch im steten Wechsel, damit die Teilnehmenden ihren eigenen Methodenmix finden. Konflikthaus hat eine Cloud mit umfangreichem gut aufbereitetem Übungsmaterial entwickelt, das den Teilnehmenden zugänglich gemacht wird.
Viele Schulen haben den Anspruch, das Soziale Lernen zu entwickeln und fest zu verankern. Dieser Kurs bietet für Pädagog:innen die Chance, das Handwerkszeug zu lernen und ein passgenaues Curriculum für die eigene Schule zu erstellen.
Der Kurs behandelt alle 8 Handlungsfelder des Sozialen Lernens multimethodisch im steten Wechsel, damit die Teilnehmenden ihren eigenen Methodenmix finden. Konflikthaus hat eine Cloud mit umfangreichem gut aufbereitetem Übungsmaterial entwickelt, das den Teilnehmenden zugänglich gemacht wird.
Wann:
jeweils Mittwochs von 9 - 16.00 Uhr
Block I: 05.- 06.05.2022
Block II: 07.- 08.07.2022
Block III: 29. - 30.09.2022
Block IV:10. - 11.11.2022
Wo: : „Haus Eichkamp“, Zikadenweg 42a, 14055 Bln, S-Bhf. Messe-Süd
Kosten: 1.200 €
Noch Plätze frei
Kurs findet statt!

Konflikthaus hat eine neue Schatzmeisterin - eine kurze Vorstellung

Madleen-rund-klein
Madleen Bernhardt
Mitglied Konflikthaus e.V.
Mein Motto: Where focus goes, energy flows.

Beruf:
  • Kultur- und Sozialmanagerin M.A.
  • Mediatorin (FH Potsdam) & Systemische Coaching (HMKW Berlin) ohne T
  • Meditationslehrerin (Mindfulife) mit T
Arbeitsschwerpunkte:
  • Führung und Veränderungsprozesse in Nonprofit-Organisationen
  • Sport- und Erlebnispädagogik
  • Achtsamkeitstraining und Meditation mit T
E-Mail: bernhardt@konflikthaus.de
Social Media: LinkedIn

Konflikthaus denkt nach

Die Pandemie ist vorbei oder doch nicht?

Gedanken zum postpandemischen Schulalltag von Kerstin Lück
Die Masken fallen und es wird bald wärmer, dann könnte doch alles vorbei sein? Schüler:innen werden immer mal krank, nur gibt es jetzt Gerüchte, ob sie wohl Corona haben oder eine Bronchitis oder ob sie nicht in die Schule gehen wollen, weil sie sich dort nicht wohl fühlen.
stapelstühle-kooperation-üben-klein
Ein Fernbleiben, das nicht erklärt wird oder werden kann, löst sehr oft Gerüchte aus und wenn Informationen fehlen, dann besetzt die Fantasie die Lücke mit Geschichten, die mehr oder weniger plausibel sind.
Es wird interpretiert und gesprochen, das ist ganz normal, jetzt kommt nur ein weiterer Grund fürs Fernbleiben hinzu, der sich bis ins Long Covid lang hinziehen kann. Im Fach Sozialen Lernen kann das aufgegriffen werden.
Was löst ein Fehlen aus, was bedeutet ein später Hinzukommen. Was wünschen sich Kranke von Mitschüler:innen aus der Klasse und was von der Klassenlehrkraft. All diese Fragen werden verschärft aufgeworfen, wenn Kinder aus nicht erklärten Gründen fehlen. Es ist auch sinnvoll, sie zu beantworten, wenn sie erklärtermaßen fehlen. Was brauche ich von der Gruppe der Mehrheit, der anwesenden Klasse, wenn ich allein zu Hause sitze und schon ohne Symptome bin, aber noch in Quarantäne bleiben muss. Oft brauchen die Kinder mehr als Hausaufgaben oder Lernstoff, der vorbeigebracht wird. Sie gehen in die Schule, um Freunde zu treffen und die Freundschaft im Spielen und Tauschen zu erleben. Wichtig ist hier, dass die Klasse vielleicht im virtuellen Spiel (z. B. Quizduell oder im Klassenchat), das Kind in Quarantäne mitbedenkt. Dass die Lehrkraft auch danach fragt, wie sich das Kind fühlt und woran es sich freut.
Quelle: news4teachers.de

Aus unseren Partnerverbänden und -firmen

Ausschreibung 2022 DemokratieErleben – Preis für demokratische Schulentwicklung

demokratieerleben2022
Der DemokratieErleben – Preis für demokratische Schulentwicklung steht wieder bevor. Die Bewerbungsfrist endet am 30. Juni 2022. Bitte nutzen Sie Ihre Netzwerke, um die Preisausschreibung zu veröffentlichen. Leben Sie an Ihrer Schule eine demokratische Lern- und Schulkultur? Ihre Schule hat sich auf den Weg demokratischer Unterrichts- und Schulentwicklung gemacht? Sie wollen zeigen, wie an Ihrer Schule Demokratie gelebt und gelernt wird? Mit diesem Preis werden Schulen ausgezeichnet, an denen Lehrer*innen und Schüler*innen gemeinsam aktive Demokratie gestalten. Bewerben können sich alle Schulen.

Hier finden Sie die Bewerbungsvoraussetzungen.


Mit freundlichen Grüßen
DeGeDe-Geschäftsstelle
Quelle: www.degede.de

Online-Seminar: Impuls Gefühlmonster in Bewegung

21.06.2022 von 18:00 bis 19:00Uhr
Bewegung ist für Kinder und Jugendliche essentiell wichtig. Auch, weil Bewegung Lerninhalte sortiert. Wie können die Gefühlsmonster in Bewegung kommen? In diesem Impuls-Seminar bekommen Sie Ideen und Inspiration, wie Sie die Gefühlsmonster in Bewegungseinheiten mit Kindern und Jugendlichen umsetzen können. Geeignet u.a. für Kindergarten, Schule, Psychomotorik, Physiotherapie, Yogakurse oder zu Hause.
Zielgruppe:
Erzieher:innen, Lehrer:innen, Pädagog:innen, Yogalehrer:innen, Eltern, Physio- und Ergotherapeut:innen, sowie alle, die mit Kindern Bewegung erleben möchten.

Preis: 25 € MwSt inkl.

Empfehlungen aus der engagierten Gesellschaft

Schule lernt Streitkultur|

Round Table für Idee und Aktion

Save the date: 30.06.2022 von 18 bis 20 Uhr
Round Table
In vielen Schulen, Kitas und Bildungseinrichtungen gibt es bereits Mediationsprojekte und Klassenräte. Wir widmen uns der Verbreitung, der Ausbildung, der Qualität und der Etablierung von Schul-Mediation [1] sowie der länder- und verbandsübergreifenden Vernetzung.

Wir wollen…
  • Schul-Mediation in die Öffentlichkeit bringen
  • Schul-Mediation in den Ausbildungskontext hineintragen
  • Schul-Mediation von der Grundschule bis ins Gymnasium verankern
  • erreichen, dass im Rahmen der Demokratiepädagogik die Kinderrechte umgesetzt werden und Schüler:innen ein Recht auf Schülermediation und Klassenrat haben
  • eine unabhängige, länder- und verbandsübergreifende Vernetzung aller Aktiven im deutschsprachigen Raum aufbauen.
  • Werde Teil des Netzwerkes melde Dich kostenlos an!
[1] Wir schreiben Schul-Mediation, weil Schule und Mediation noch nicht zusammengehören. Das Netzwerk will das Bindeglied=der Bindestrich werden.
Quelle: www.schule-lernt-streitkultur.de

Veranstaltungen

Konferenz: Bildner*innen der Zukunft

28. April 2022 von 10:00 bis 17:00 Uhr in Potsdam
Die Konferenz beschäftigt sich aus interdisziplinärer Sicht mit der großen Frage, wie wir in Zukunft Lehren und Lernen gestalten wollen. Dabei geht es vor allem, um die immer wichtiger werdende kulturelle Praxis der „Beziehungsgestaltung“. Begleitet und unterstützt von Expert*innen wird an diesem Tag nicht nur theoretischer Input vermittelt, sondern es werden ebenfalls alltagstaugliche Übungen vorgestellt und getestet. Und, natürlich, wird es viel Raum für Austausch, Diskussion und Vernetzung geben. Die Teilnahme an der EU-finanzierten Veranstaltung ist kostenfrei. Der Kongress richtet sich an außerschulische Bildner*innen, Lehrkräfte, pädagogisches Personal, Mitarbeiter*innen in Bildungsinstitutionen sowie Studierende.
Quelle: https://konferenz.educators-of-the-future.eu/#Programm

Mediation in Krisenzeiten

Wir erhalten viele Anfragen zu Mediation. Vor allem in familiären Konflikten, aber auch in pädagogischen Konflikten. Die meisten interessieren sich für eine Präsenzmediation. Aber auch Online-Mediationen werden gewünscht. Wir richten uns nach den Wünschen der Konfliktparteien und machen beides.
Kontakt: kontakt@konflikthaus.de

TV-Serientipp von Kerstin Lück

"Ich höre Ihnen zu!"

in-therapie-bild
Quelle: https://www.arte.tv/de/videos/RC-020578/in-therapie/
Nach dem grandiosen Erfolg der 1. Staffel "In Therapie" gibt es 35 neue Folgen in der ARTE-Mediathek. In der 1. Staffel empfing der Psychotherapeut Philippe Dayan in seiner Pariser Praxis in wöchentlichen Therapiesitzungen fünf verschiedene Patientinnen und Patienten, die durch die Terroranschläge im Herbst 2015 auf verschiedene Weisen gezeichnet wurden. Jetzt sind über vier Jahre vergangen seit den Anschlägen in Paris und dem Tod seines Klienten Adel Chibane. Die Covid-19-Pandemie hat die Welt grundlegend verändert. Philippe ist mittlerweile geschieden. In der neuen zweiten Staffel, angesiedelt kurz nach dem Ende des ersten Corona-Lockdowns, behandelt er vier neue Patientinnen und Patienten, die bei ihm lernen, Worte für das innere Erleben zu finden. Die Pandemie hielt Veränderungen für alle bereit und auch Dr. Dayan selbst macht einen Veränderungsprozess durch, weil er seine Rollen als Arzt oder Therapeut kritisch hinterfragen muss: Er wird der fahrlässigen Tötung angeklagt. In der Supervision bei Claire, der auch in Deutschland bekannten Charlotte Gainsbourg, bekommt er unbequeme, wenn auch erhellende Fragen gestellt.

Für uns als Mediator:innen ist Rollenklarheit und Lösungsabstinenz wichtig. Wir können Philippe Dayan hier bei diversen gelungenen Interventionen beobachten. Besonders seine Arbeit mit dem Jungen Robin hat mich sehr berührt. Wie er den Jungen ins Gespräch holt, von ihm irgendwann als der bessere Vater geliebt wird (Achtung Übertragung!), ist große Erzählkunst! Auch das Fachgespräch mit der Kollegin Claire zu der Dynamik in seinem Elternhaus ist erkenntnisreich. Der tiefe Dialog, der Träume, Gefühle, Erinnerungen und Assoziationen thematisiert und in Verbindung bringt, ist faszinierend und inspirierend für eigene Fragen.

In der Serie hat jede:r Klient:in eine:n eigene:n Regisseur:in, das macht es abwechslungsreich und man hat die Option, die Folgen zu einer/m Klient:in am Stück zu schauen.

Zum Trailer und zur Serie: https://www.arte.tv/de/videos/RC-020578/in-therapie/

Regie: Agnès Jaoui
Drehbuch: Clémence Madeleine-Perdrillat
Frankreich 2021

Vortrag

"Konfliktdynamik und Friedenschancen in der Ukraine" von Prof. Dr. h.c. Friedrich Glasl

Gerne möchten wir auf den aktuell wichtigen Film zum Vortrag vom 24.03.2022 auf Youtube hinweisen.
Inhalt des Vortrages
"Die treibenden Kräfte internationaler Spannungen, Krisen und Konflikte lassen sich aufgrund historischer, politikwissenschaftlicher und psychologischer Konfliktforschung beschreiben, aber es gibt keine sichere Prognose, zu welchen destruktiven Aktionen sich die Konfliktparteien schließlich hinreißen lassen.

Im 1. Teil stellt Prof. Glasl sein bekanntes Modell der 9 Eskalationsstufen vor, die bei mikro-, meso- und makro-sozialen Konflikten in analogen Formen auftreten.
Je nach der erreichten Eskalationsstufe sind andere Maßnahmen wirksam, die im 2. Teil in Grundzügen erläutert werden, mit dem Ausblick auf mögliche konkrete Ansätze. Dabei muss die sehr komplexe Situation berücksichtigt werden, die schon seit Jahren auf der weltpolitischen Arena besteht und die im Ukraine-Krieg manifest wird.
Es kann niemand Patentrezepte versprechen, aber es gibt immer Lösungsperspektiven, die auf der politischen und der zivilgesellschaftlichen Ebene ergriffen werden sollten."
Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=qOXmlyY4LAc

Aus der Wissenschaft

Nachrichtenkompetenz bei Jugendlichen

Wir zitieren aus den Kernergebnissen zur

Nachrichten- und Informationsnutzung
Eine Differenzierung zwischen allgemeiner und informationsorientierter Mediennutzung ist notwendig. Es bestehen große Unterschiede zwischen einzelnen Teilgruppen junger Menschen. Gemeinsamkeiten zeigen sich mit Blick auf Motive, der damit verbundenen Nutzung von Angeboten und Zugangswegen, der Wahrnehmung der Berichterstattung und Darstellungspräferenzen.

Medien- und Nachrichtenkompetenz
Bei der Definition und Konzeption des Kompetenzbegriffes werden sehr unterschiedliche Fokusse je nach Kontext und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen gesetzt. Studienübergreifend zeigen sich große Wissenslücken auf Seiten der Nutzenden. Es bestehen große Defizite hinsichtlich der Schule als Ort des Kompetenzerwerbs.“
Gerade Letzteres, dass Schule kein Ort des Kompetenzerwerbs sei, ist unserer Einschätzung nach ein Ergebnis des weitgehenden Verbots von mobilen Endgeräten im Unterricht. Konflikthaus hat die Konflikte um die Handynutzung vor und während der Pandemie oft moderiert. Die Konflikte sind normal, dennoch wünschen wir uns mehr Medienpädagogik und eine Verarbeitungskompetenz von Informationen ab der 4. Klasse. Dies bereits auch im Rahmen der Lehrkräfteausbildung.
Autor/-innen: Leonie Wunderlich & Sascha Hölig
Leibniz-Institut für Medienforschung | Hans-Bredow-Institut (HBI) Hamburg, Feb. 2022

Die Synopse ist im Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung im Rahmen des Projekts #UseTheNews entstanden.
Quelle: https://www.bpb.de/lernen/medienpaedagogik/506273/nachrichtenkompetenz-bei-jugendlichen/?pk_campaign=nl2022-04-13&pk_kwd=1f3c7c.

Medien

Kostenfreie Kids'Skills App von Dr. Ben Furman

Methode der lösungsorientierten Arbeit mit Kindern
kids-skills-app-bild
Diese hilfreiche App kann jede Pädagog:in in unterschiedlichen Sprachen auf dem Smartphone installieren und anwenden. Es gibt jede Menge Tipps zu:
  • Problemen
  • Ich schaff's - Schritten
  • Beispielen
  • Bücher, Kurse
Es lohnt sich auch ein kurzes Youtube Video anzuschauen, in dem Ben Furman seine Methode der lösungsorientierten Arbeit mit Kindern beschreibt.
Quelle: Newsletter SiS Brandenburg

Fundstücke

Deutschlands Schulleiter:innen halten Stundenpläne für 'nicht mehr zeitgemäß.

"»Schule ist noch nicht im 21. Jahrhundert angekommen«: Selbst Schulleiterinnen und Schulleiter urteilen harsch über das deutsche Bildungssystem." In einer Umfrage von 1100 Schulleitungen wurden mehrere Großbaustellen angeprangert. "93 Prozent wünschen sich außerdem, dass im Unterricht mehr Lebenskompetenzen vermittelt werden, um Kinder und Jugendliche besser auf das Erwachsensein und die Arbeitswelt vorzubereiten." Wir hoffen, dass die neue Bildungsministerin, diese Studie zur Kenntnis nimmt und eine Renovierung unseres Bildungssystems in Auftrag gibt. Die Studie wurde im Auftrag des Schulbuchverlages Cornelsen erstellt (hier finden Sie die Gesamtstudie zum Download); daran beteiligt war auch der Bildungsforscher Klaus Hurrelmann. Die Zeitschrift "der Spiegel" hat über die Ergebnisse der Studie einen Beitrag verfasst.
Quelle: https://www.spiegel.de/panorama/bildung/deutschlands-schulleitungen-halten-stundenplaene-fuer-nicht-mehr-zeitgemaess-a-1f0f63f0-445d-4d57-8bd6-ff9a9d07fece

Tipps für den Umgang mit Ängsten und Sorgen von Kindern

Der Ukraine-Krieg geht auch vielen Kindern sehr nah. Besonders Kinder mit Fluchterfahrungen oder Migrationsgeschichte kann das überfordern. Viele Pädagog:innen fragen sich: Soll ich den Krieg im Unterricht überhaupt thematisieren?
Hier gibt es ein paar Tipps zum Umgang mit dieser schwierigen Situation: SIBUZ-Sonderbrief: Krieg in der Ferne, Angst zuhause – Ängsten und Verunsicherung im Schulalltag begegnen: Die Bundeszentrale stellt z.B. Online-Videos für den Politikunterricht zur Verfügung. Des Weiteren gibt es Unterrichtsmaterial für Willkommensklassen. Auch auf dem Bildungsserver Berlin-Brandenburg werden Veranstaltungen angeboten und pädagogische Materialien vorgestellt.
Quelle: Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft - Newsletter 30.3.2022

NO WAR-Animationsfilm von russischen Künstler:innen

Das Kollektiv Animators Against War hat unter der Label НЕТ ВОЙНЕ (Nein zum Krieg) bereits insgesamt 5 kurze Clips auf seinem Vimeo-Account veröffentlicht.
“We believe peaceful methods are the only answer in resolving any conflicts between countries. Everything that is happening right now in Ukraine is a horrible tragedy. There is no way to justify this terror the war has brought to peaceful Ukrainian people on our behalf. We urge to stop all the military action against Ukraine immediately! We demand Peace! We demand respect for the territorial integrity of Ukraine! We demand respect for human life in every country of the world! We will continue publishing new compilations!”
"Wir glauben, dass friedliche Methoden die einzige Lösung für Konflikte zwischen Ländern sind. Alles, was im Moment in der Ukraine passiert, ist eine schreckliche Tragödie. Es gibt keine Möglichkeit, diesen Terror zu rechtfertigen, den der Krieg dem friedlichen ukrainischen Volk in unserem Namen gebracht hat. Wir fordern die sofortige Beendigung aller Militäraktionen gegen die Ukraine! Wir fordern Frieden! Wir fordern die Achtung der territorialen Integrität der Ukraine! Wir fordern den Respekt vor dem menschlichen Leben in jedem Land der Welt!"
Schlagwörter: Animationsfilm
Quelle:https://www.shortfilm.de/no-war-animationsfilm-von-russischen-kuenstlerinnen-jetzt-im-verleih-bei-interfilm/

Materialien für Trainer:innen und Mediator:innen

Kartenspiel zum Thema Gefühle

Dieses Kartenspiel von Bernhard Weber ist für 1,50 € wieder erhältlich. Selbst wem die Bilder nicht gefallen, findet hier sehr viele Worte für Gefühle. Natürlich auch kostenfrei downloadbar bei der Bundeszentrale für politische Bildung.
Quelle: www.bpb.de
kartenspiel

Buchrezension: „Die Big Five der Konfliktarbeit.“

„Jenseits von richtig und falsch ist ein Ort. Dort treffen wir uns.“ [1]
In ihrem Buch „Die Big Five der Konfliktarbeit“ scheint Birgit Keydel diesen Gedanken aufzugreifen, um die Grundsätze der Konfliktarbeit auf den Prüfstand zu stellen.

Wer kennt diese Sätze nicht: Es muss absolute Vertraulichkeit herrschen! Ohne Allparteilichkeit kannst du gleich einpacken! Die Medianden müssen ihren Konflikt selbst bestimmt lösen! Die Konfliktparteien sollen unbedingt freiwillig zur Mediation kommen! Und ohne gegenseitige Wertschätzung brauchst du gar nicht anzufangen!

ingrid-schütz-rund
Rezensentin: Ingrid Schütz

Diesen Absolutheitsanspruch, der fast einer ‚Mediationsdogmatik‘ nahekommt, versucht Birgit Keydel zusammen mit vier anderen Autorinnen aufzubrechen.

Sehr ausführlich, veranschaulicht durch Praxisbeispiele, beschreiben sie eine Dialektik der „Big Five“ [2] der Konfliktarbeit. Gemeint sind die fünf großen Prinzipien oder Werte, die nach Keydel den Kern des Mediationsverständnisses ausmachen: Vertraulichkeit, Neutralität, Selbstbestimmtheit, Freiwilligkeit und Wertschätzung.

In jedem der Kapitel wird der jeweilige positive Gegenwert eines Prinzips mitgedacht. Es entstehen Begriffspaare, die Raum für lebendiges mediatives Handeln schaffen, das sich jeweils dem individuellen Konflikt anpassen kann, ohne dabei den mediativen Wertekanon zu verlassen. Wert und positiver Gegenwert lauten:
  • Vertraulichkeit und Transparenz,
  • Neutralität und Parteilichkeit
  • Selbstbestimmung und Fremdbestimmung
  • Freiwilligkeit und Zwang
  • Wertschätzung und Ablehnung
Wer schnell zum Praxisgehalt der zugrundeliegenden Gedanken kommen und die Lektüre des teilweise etwas sperrigen Textes abkürzen möchte, dem seien die anschaulichen Beispiele, die meist aus dem reichen Erfahrungsschatz der Autorinnen stammen, empfohlen.

Keydel entwirft mit „Die Big Five der Konfliktarbeit“ ein innovatives Konzept, das Berater:innen und Mediator:innen Orientierung und Halt bietet und dabei lösungsorientierte Konfliktarbeit praktikabler machen soll. Durch die dialektische Herangehensweise gelingt es ihr, die mediativen Prinzipien aus ihrer Starrheit zu befreien und an die jeweilige Situation anzupassen, ohne sie zu verwässern.

Birgit Keydel (Hrsg.)
Die Big Five der Konfliktarbeit. Prinzipien – Mythos oder Wirklichkeit?
Mit Beiträgen von Mary Carroll, Yvonne Hofstetter Rogger, Jutta Hohmann, Doris Morawe

Wolfgang Metzner Verlag, 2021
ISBN 978-3-96117-091-3
Preis: 22 €Gerade im Irrtum sah Karl Popper keine Schwäche, sondern die Bedingung von Erkenntnis. Poppers Haltung »Ich kann mich irren, du magst recht haben, aber gemeinsam werden wir vielleicht der Wahrheit näherkommen« bringt es auf den Punkt. Statt Rechthaberei und Weltbildbestätigung brauchen wir Offenheit, Fehlertoleranz und Dialogbereitschaft. Eine zentrale Institution, diese Freiheit des Denkens zu sichern, ist die Schule.Gerade im Irrtum sah Karl Popper keine Schwäche, sondern die Bedingung von Erkenntnis. Poppers Haltung »Ich kann mich irren, du magst recht haben, aber gemeinsam werden wir vielleicht der Wahrheit näherkommen« bringt es auf den Punkt. Statt Rechthaberei und Weltbildbestätigung brauchen wir Offenheit, Fehlertoleranz und Dialogbereitschaft. Eine zentrale Institution, diese Freiheit des Denkens zu sichern, ist die Schule.Gerade im Irrtum sah Karl Popper keine Schwäche, sondern die Bedingung von Erkenntnis. Poppers Haltung »Ich kann mich irren, du magst recht haben, aber gemeinsam werden wir vielleicht der Wahrheit näherkommen« bringt es auf den Punkt. Statt Rechthaberei und Weltbildbestätigung brauchen wir Offenheit, Fehlertoleranz und Dialogbereitschaft. Eine zentrale Institution, diese Freiheit des Denkens zu sichern, ist die Schule.Gerade im Irrtum sah Karl Popper keine Schwäche, sondern die Bedingung von Erkenntnis. Poppers Haltung »Ich kann mich irren, du magst recht haben, aber gemeinsam werden wir vielleicht der Wahrheit näherkommen« bringt es auf den Punkt. Statt Rechthaberei und Weltbildbestätigung brauchen wir Offenheit, Fehlertoleranz und Dialogbereitschaft. Eine zentrale Institution, diese Freiheit des Denkens zu sichern, ist die Schule.

[1] Dschalâl-ed-dîn Rumî, persischer Sufi-Mystiker
[2] Dieser Begriff hat sich durch eine Anfrage des Chefredakteurs der Fachzeitschrift „Spektrum der Mediation“ ergeben.

Noch Sachkosten übrig?

Friedensteppich und Friedenskarten

Der Friedensteppich ist ein Beitrag zu einer konstruktiven Streitkultur, seine Anwendung verbessert den sozialen Frieden.

Trainerin Kerstin Lück hat einen Friedensteppich entwickelt, der Streitenden dazu verhelfen soll, bei niedrig eskalierten Konflikten ohne externe Unterstützung einen Konflikt zu lösen und eigenständig zu einer Einigung zu kommen. Die Eskalationsstufen nach Friedrich Glasl bieten dabei eine gute Möglichkeit einzuschätzen, wie weit der eigene Konflikt bereits fortgeschritten ist. Natürlich bedarf es bei höher eskalierten Konflikten eine Vermittlung durch Dritte, im besten Fall durch eine*n Mediator*in.

Ein Gang über den Friedensteppich kann jedoch bei kleineren Konflikten bereits sehr hilfreich sein, da die Streitparteien sich auf diese Weise Schritt für Schritt ihrem Konflikt annähern und dabei angehalten sind, ihre Gefühle, Bedürfnisse und Wünsche zu verbalisieren und gleichermaßen einen Einblick in die Welt des Gegenübers erhalten.
Friedensteppich
Der Friedensteppich ist sowohl in Farbe als auch in Grauabstufungen mit farbigen Kreisen erhältlich. Darüber hinaus gibt es den Friedensteppich auch als Friedenskarten im Visitenkartenformat mit zwei Spielsteinen.

Der Friedensteppich ist aus 100% recyceltem Polyester und entspricht den Maßen 436x78cm.

Eskalationsstufen

Eskalationsstufen_4
Mit Hilfe von 9 Cartoons des Illustrators KM Grebe kann die Konflikttheorie nach Friedrich Glasl anschaulich gemacht und nachvollzogen werden.

Erfolgreiche Deeskalation braucht Wissen über Eskalation. Hier können Pädagog*innen und Kinder und Jugendliche gemeinsam lernen und Auswege aus der Gewaltspirale entwickeln. Wir danken Friedrich Glasl und Konflikthausmitglied Helga Neumann für ihre Unterstützung bei der Entwicklung der Illustrationen und Texte.

Gefühlsmonster online nutzen

Hilfe für Familien in Quarantäne-Not - Eine gemeinsame Aktion von Konflikthaus e.V. und der Gefühlsmonster GmbH, Berlin

So geht die virtuelle "Mediation" mit den Monstern:

Unsere Kollegin Lilli Höch-Corona hat intensiv an der virtuellen Benutzbarkeit der Gefühlsmonster gearbeitet. Dabei ist auch eine Mediationsanwendung entstanden, die der/die Mediator*in übers Bildschirmteilen nutzen kann.
Beide Konfliktparteien beschreiben anhand von ausgewählten Gefühlsmonster-Karten, wie es ihnen selbst geht und was sie glauben, wie es ihrem Gegenüber geht. Dafür werden jeweils bis zu drei Karten ausgewählt.
Mögliche Anschlussfrage: Wie würden Sie sich fühlen, wenn wir in diesem Gespräch zu einer einvernehmlichen Lösung kommen?

Jobangebote

Trainer:in (m/w/d) - Mediator:in für Familie und Soziales & Interkulturelles

Ab Juni 2022 (Homeoffice, Honorarbasis nach Absprache)
Wir stärken Menschen durch Bildung. Machen Sie mit!

DAS SIND WIR. DIE WBS GRUPPE.

Die WBS GRUPPE ist eine führende Anbieterin für Online-Weiterbildungen und Ausbildungen. Bundesweit und international sind wir mit fünf starken Marken aktiv – mit viel Wissen und viel Herz. Wir setzen auf digitale Lern- und Lehrformate, die gezielt Handlungskompetenzen und Selbstverantwortung stärken. So steigern wir die Job- und Karrierechancen unserer Kund:innen nachhaltig und unterstützen Unternehmen bei der Weiterbildung ihrer Mitarbeitenden.
Das Angebot umfasst geförderte berufliche Weiterbildungen und Umschulungen (WBS TRAINING), berufsbegleitende Bildungsangebote (WBS AKADEMIE), Ausbildungen in den Bereichen Gesundheit, Pflege und Soziales (WBS SCHULEN), Intensivkurse für Softwareentwickler:innen (WBS CODING SCHOOL) sowie die Vermittlung von Azubis und Fachkräften aus dem Ausland (WBS RECRUITING INTERNATIONAL).
Die WBS GRUPPE ist zertifizierter Bildungspartner von SAP®, Microsoft®, DATEV® sowie LEXWARE® und beschäftigt derzeit über 1.600 Mitarbeitende.

IHRE AUFGABEN
Als Honorartrainer:in (m/w/d) der WBS TRAINING vertreten Sie Ihr Fachgebiet mit Leidenschaft und Weitblick.
In Ihrer Rolle als Trainer:in steht das Ziel der Kompetenzentwicklung der Kursteilnehmer:innen im Vordergrund. Sie verstehen sich in Ihrer Unterrichtsgestaltung sowohl als Inputgeber:in als auch als Unterstützer:in in der Rolle einer Lernbegleiter:in Lernen 4.0! Dazu gehört:
  • Fachbezogener Unterricht (20 Tage) in Präsenz (Dortmund), weitere Bausteine online aus dem Homeoffice
  • Anwendung verschiedener Lehrmethoden für die Unterrichtsgestaltung
  • Vorbereitung und Gestaltung unterrichtsbezogener Lernmaterialien nach Curriculum
  • Durchführung von Kompetenzzuwachsmessungen
  • Sehr gute Kenntnisse Ihrer Unterrichtssprache Deutsch (C2 Sprachniveau)
IHRE STÄRKEN
Sie teilen die Begeisterung, Menschen bei der Erweiterung ihrer beruflichen Kompetenzen und bei der Integration in den Arbeitsmarkt zu unterstützen.

Ihr Profil zeichnet sich aus durch:
  • Berufsqualifizierender Abschluss einer Berufsausbildung oder eines Hochschulstudiums sowie Nachweise der erforderlichen Fachkenntnisse
  • Umfassendes Wissen zu Grundlagen und allgemeinen Methoden der Mediation
  • Vielfältige Praxiserfahrungen als Mediator:in in Anwendungsgebieten von Familie und Sozialwesen und im interkulturellem Kontext
  • Methodisch-didaktisches Geschick in der Vermittlung von Lehrinhalten
  • Selbstständige, strukturierte Arbeitsweise bei hoher Eigenverantwortlichkeit
  • Kommunikationsstärke und Freude am Arbeiten im Team

Schulsozialarbeit (m/w/d) - Elternzeitvertretung

Vollzeit
Sie möchten aktiv zu herkunftsunabhängiger Bildungs- und Chancengerechtigkeit in Deutschland beitragen? Dann unterstützen Sie das Engagement der Quinoa Bildung gGmbH im Berliner Wedding, wo für jeden vierten Jugendlichen der Schulbesuch nach der 10. Klasse ohne Abschluss endet. Genau hier wurde die Quinoa-Schule als Sekundarschule gegründet, die Jugendliche befähigen will, ihr persönliches und berufliches Leben selbst bestimmt zu gestalten. Im Rahmen der Elternzeitvertretung wird vom 01.08.2022 bis 28.02.2023 eine*n Schulsozialarbeiter*in gesucht.
Ihre Aufgaben:
  • Sie begleiten und unterstützen Schüler*innen mit Einzelfallhilfe und veranlassen ggf. Kriseninterventionen.
  • Sie machen Angebote zur Förderung der Sozialkompetenz in den Klassen und für Gruppen.
  • Sie kooperieren mit sozialen Institutionen, Fachstellen und Ämtern.
  • Sie vernetzen die Schule mit internen und externen Einrichtungen und Partnern.
  • Sie entwickeln und leiten Projekte zu Gewaltprävention, Antidiskriminierung und Schuldistanz.
  • Sie nehmen den Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung sehr ernst und agieren im rechtlichen Rahmen.
  • Sie beziehen die Eltern in Ihre Arbeit ein.
  • Sie dokumentieren Ihre Arbeit und reflektieren im Team Maßnahmen und Programme.
Qualifikationen:
  • Abgeschlossenes Studium der Sozialpädagogik oder Sozialen Arbeit;
  • Berufserfahrung in der sozialen Gruppen- und Einzelfallarbeit und Konfliktbewältigung mit Jugendlichen;
  • Interkulturelle Erfahrung in Gesprächsführung, Beratung und Konfliktmoderation; idealerweise mit Ausbildung in (Schul-)Mediation und/oder Systemischer Familientherapie;
  • Empathie in der Arbeit mit Schüler*innen, Eltern und Lehrkräften;
  • Engagement für eine kontinuierliche konzeptionelle Weiterentwicklung der Angebote.
  • Sprachkenntnisse in Türkisch oder Arabisch sehr willkommen.
Email Marketing Powered by MailPoet