logo-kh

Konflikthaus e.V. gemeinnützig

Hier informieren wir über relevante und amüsante News rund um Konfliktbearbeitung:
unsere Aktivitäten in Berlin und Brandenburg, Erstaunliches rund um Sozialkompetenz und Tipps, Rezensionen, Seminar-Ankündigungen, Jobangebote und mehr.
Gerne veröffentlichen wir auch Infos zu diesen Themen von Euch/Ihnen, unseren Abonnent*innen.

Brauchen wir eine Revolution in der Bildung?

Die Stimmen werden lauter, die einen Systemwechsel im Bildungssystem nötig finden. Prof. Dr. Lesch bei Markus Lanz rät die staatlichen Schulen zu "waldorfisieren", Frau Prof Dr. Lehmkuhl, Erziehungswissenschaftlerin an der TU Berlin meint:
"Ja. Brauchen wir. – Wenn Bildung als soziales Menschenrecht für alle realisiert werden soll,dann kommen wir an grundlegenden Veränderungen nicht vorbei.
Lassen Sie mich den Stand der wissenschaftlichen Forschung zur Schulbildung kurz und schmerzhaft zusammenfassen: Der permanente Bewertungs-, Benotungs- und Selektionsprozess beschämt Kinder und Jugendliche, statt sie zu stärken, er dämpft ihre Neugier statt sie zu wissbegierigen, diskussionsfreudigen und kritisch fragenden Menschen zu machen.
Mit der Lernfreude bremst der herkömmliche Schulunterricht und die ständige Leistungsbewertung durch Noten zugleich auch den Lernerfolg. In der von John Hattie, Bildungsforscher an der Universität Melbourne, dokumentierten Rangfolge der 138 gut untersuchten Einflussfaktoren auf den Lernerfolg steht das angstfreie und vertrauensvolle Verhältnis zwischen den Lehrkräften und ihren Schülerinnen und Schülern ganz weit oben. (...)
Welche Strategie sollten wir verfolgen? – Gerade qualitative Untersuchungen zeigen die positiven Effekte des Empowerments in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen. Sie zeigen, wie sehr die Möglichkeit, seine eigenen Bedürfnisse ausdrücken zu können, sich Gehör zu verschaffen, der Anstoß für erfolgreiche Bildungsprozesse, für die Überwindung der mit Stigmatisierung und Ausgrenzung verbundenen sozialen Scham sind. (..) Hören wir ihnen also endlich zu, wenn sie ihr Recht auf Bildung einfordern: „Don‘t fucking pity me! – Transform!“ – „Ihr sollt mich verdammt nochmal nicht bemitleiden. Ihr sollt was ändern!“
Der vollständige Beitrag sowie die Dokumentation der gesamten Tagung kann hier nachgelesen werden Tagungsbericht
Konflikthaus arbeitet mehrmals pro Monat in den Schulen und kann nur bestätigen, dass Zuhören und berücksichtigen, mitreden und mitgestalten von Kindern und Jugendlichen vielfach zu wenig und zögerlich umgesetzt wird. Umso wichtiger sind uns die genannten Aspekte in der Ablaufplanung von Trainings zum Sozialen Lernen oder der Ausbildung von Schülermediator*innen".
TUB-Prof. Dr. Christine Ahrend

Prof. Dr. Kirsten Lehmkuhl

Fachgebiet
Erziehungswissenschaft/Schul- und Berufspädagogik

Unsere Seminar-

Das Coaching-Programm
Starke Pädagog*innen wird ab September wieder aufgelegt.
diese Ziele können Sie erreichen:
  • Eigene Kräfte stärken und Gesundheit unterstützen
  • Kommunikation reflektieren und verbessern
  • ressourcenorientierten Umgang mit Störung und Widerstand lernen und üben

Angebote:

Ein neuer Crashkurs zur Ausbildung von Schülermediator*innen im Mai. Dieser Kurs ist eine Investition in den Frieden von morgen und ist für Mediator*innen und solchen, die es werden wollen eine gute Ergänzung. Er findet am 11. und 12.5.2020 in der Coaching-Etage statt.
IMG-20190930-WA0004
Soziales Lernen wird dringend benötigt! Sonst haben immer die Anderen angefangen.
Vorschau | Flyer Fortbildung zur Trainer*in für Soziales Lernen 07.2020
2020_03_07_17_16_22
Weil wir in den Schulen feststellen, dass Ausgrenzung bis hin zum Mobbing kombiniert mit gewaltförmiger Konfliktaustragung sehr häufig sind, haben wir zwei verschiedene Zeitformate für Pädagog*innen aufgelegt. Einen kompakten Sommerkurs (beliebt bei anderen Bundesländern) und einen Kurs, der jeweils Mittwochs stattfindet für Berliner*innen und auch Brandenburger*innen. Beide Kurse schließen mit einem Zertifikat ab. Dies ist eine von Arbeitgebern gesuchte Qualifikation bei Schulsozialarbeiter*innen und Erzieher*innen.

Was macht Konflikthaus sonst noch?

In Zusammenarbeit mit der FH Potsdam ist der Kurs 30 zum Erwerb des Titels Zertifizierte*r Mediator*in

im Februar 2020 gestartet. Die Teilnehmenden haben nicht nur einen Ordner bekommen, sondern konnten erste Erfahrungen mit der Mediation sammeln.
20200221_104920

Konflikthaus AG Bürgerbeteiligung

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
In den letzten 5 Monaten haben wir viele verschiedene Veranstaltungen für die Stadt Potsdam moderiert. Oft ging es um Verkehrsplanung wie z. B. beim Neubaugebiet Krampnitz oder um den Stadtteildialog mit dem/der Bürger*in, den der neue Oberbürgermeister, Mike Schubert, intensiv pflegt. Wenn sich Bürgerinitiativen gegründet haben, sind Interessenkonflikte vorprogrammiert.

Hier werden wir auch kurzfristig in eskalierenden Situationen angefragt, um für den konstruktiven Dialog zu sorgen. Das ist uns bisher immer gelungen. Oft können wir das Moderationsformat mitgestalten, aber nicht immer. Die Auftragsklärung ist manchmal bis kurz vor Beginn der Veranstaltung wichtig. Oft arbeiten wir in 2-4-Personen-Teams. Beim Stadtteildialog waren wir 10 Personen. Visualisierung und deeskalierende Ansprache sind uns sehr wichtig, dafür brauchen wir genügend Teammitglieder. Oft schnuppern die Absolvent*innen der Mediationsausbildung bei uns herein.
Mehr dazu ist auf unserer Homepage zu finden:
Vorschaubild Bürgerbeteiligung Konflikthaus Berlin
Unser neuer Flyer zur Bürgerbeteiligung kann als print bestellt und hier heruntergeladen werden Infoflyer zur Moderation von Bürgerbeteiligung

Konflikthaus AG Schule:

Hier mal ein richtig großes 12-köpfiges Team bei der Nachbesprechung eines Auftrages an der Gesamtschule in Teltow. In mehreren Klassen wurde parallel "Wohlfühlen" geübt. Das gönnen sich dann auch die Trainer*innen ...
teltow mobbinprävention
Ein Diamant wurde von den Schüler*innen in der Ausbildung zum/r Schülermediator*in mit guten Absichten gefüllt. "Ich sage Bescheid, wenn mir langweilig ist!" Großes Kino!
Regeldiamant (002)
Wir wurden zur Konfliktmoderation eines Spielerchats bei Alba Jugend angefragt, weil es schon nach kurzer Zeit rassistische Beleidigungen im Chat gab. Mehr zufällig erfuhren Erwachsene davon. Unten stehendes haben die Spieler mit unserer Unterstützung erarbeitet. Ungeachtet dessen wird ein Spieler dieses Teams den Club verlassen müssen, sollte das noch mal vorkommen. Aber das sind die Regeln der Erwachsenen. Zu gern würde ich wissen, ob das klappt.
Spielerchat
Nachlese zum Film "Systemsprenger"
Sicher hast auch Du vom Film "Systemsprenger" gehört und ihn wahrscheinlich auch gesehen. Wir sind zusammen in den Film gegangen und habe danach noch Stunden darüber geredet. Hier eine Nachlese.
„Das System dreht an diesen Schrauben genauso heftig mit wie das Kind.“ sagt Professor Benno Baumann, der Intensivpädagogik an der Fliedner-Fachhochschule Düsseldorf lehrt und dazu forscht.

In der Ausgabe von „Stunde 1 Labor“ vom 8.12.2019 nehmen sich Deutschlandfunk Moderator Timo Grampes und Professor Baumann ausführlich Zeit um anhand dreier Fallgeschichten aus der Praxis die Komplexitäten einzelner Lebensgeschichten und die Schwierigkeiten im Umgang mit eskalierenden Kindern darzustellen und mögliche Lösungswege aufzuzeigen.
Auf Youtube findet sich ein halbstündiger Videovortrag von Menno Baumann.
Videovortrag
Systhemsprenger
hier ist der Beitrag zu hören
Literatur:
Menno Baumann: „Kinder, die Systeme sprengen: Band 1: Wenn Jugendliche und Erziehungshilfe aneinander scheitern“
Schneider Verlag Hohengehren, Baltmannsweiler 2012
222 Seiten, 24 Euro

Frieden zählt - Peace counts!

Friedensfabrik: Frieden für die Öffentlichkeit besser sichtbar machen
Friedensmuseen gibt es bereits international und deutschlandweit. Es gibt weltweit mehr als 60 Archive, Institute, Museen oder Zentren, die sich mit den Themen „Frieden“ und „Krieg“ auseinandersetzen. Einige dieser Orte, davon acht deutsche, haben sich zum „International Network of Museums for Peace“ zusammengeschlossen.

Vom 3. - 30. April 2020 startet "Peace Counts" auf der Galerie im Rathaus Schöneberg. Es sollen regelmäßig Führungen mit interaktiven Elementen durch die Ausstellung angeboten. Noch fehlt es an Ehrenamtlichen, die durch die Ausstellung führen könnten. Hierfür gibt Steps for Peace ehrenamtlich Engagierten die Möglichkeit ihre friedenspägadogischen Kompetenzen zu erweitern. Anne Kruck von der Berghof Foundation bietet am 6.4.2020 einen eintägigen Multiplikator*innen-Workshop zur Einführung in den Umgang mit der Ausstellung "Peace Counts" an.
Nach Absolvieren des WS können Sie durch die Peace Counts-Ausstellung führen.
Wollen Sie sich für den Frieden und mehr Sichtbarkeit engagieren? Dann melden Sie sich bei Cornelia Brinkmann: brinkmann@steps-for-peace.org,
Festnetz: 030-75519733, Handy: 0176-31492983

Jobangebot:

caritas_logo.png.2015-03-06-09-36-28
Auskunft erteilt Herr Thieme (Beauftragter) Tel. (03361) 7708-43

Caritas sucht Respect Coach und

Anti-Mobbing-Profi

In Fürstenwalde führt Dr. Stefan Schanzenbächer seit langem das Projekt Boxenstopp durch. Mit dem Projekt sollen Kinder der 5. Klassen für die Themenbereiche Diversität, Toleranz und Gewaltfreiheit sensibilisiert werden. Gleichzeitig sollen Qualifizierungsangebote für die Lehrkräfte vorgehalten werden. Mit dem Projekt werden Ansätze der Jugendhilfe mit Inhalten, Methoden und Didaktik des Handlungsfeldes Schule verknüpft. Er sucht nun eine*n Mitarbeiter*in.
Die Stelle ist befristet bis zum 31.12.2020 mit einer regelmäßigen Arbeitszeit von 75 %

KINDERRECHTE unüberHÖRBAR

kinderrechte ab 8 Jahren
Kinder und Jugendliche haben eigene Rechte. Sie stehen in der Kinderrechtskonvention der Vereinten Nationen – seit genau 30 Jahren. Hör sie dir an, vorgelesen von Schülerinnen und Schülern der Peter-Ustinov-Schule in Berlin. Ab 8 Jahren
zum Hören: Kinderrechte zum Hören
zum Sehen Kinderrechte zum Sehen

BUDDIES FOR PEACE -

Schülerpreis für friedensfähige Bildung

Wie können wir mit Konflikten umgehen?
WAS: Theaterprojekte, Streitschlichtinitiativen, Aktivitäten gegen Diskriminierungen und Mobbing, Beschäftigung mit Beispielen unterschiedlichen Konfliktverhaltens und kreativer Konfliktlösungen, beispielhafte Versuche einer demokratischen Streitkultur u. ä. m.
WER: Beteiligen können sich alle Schulformen und Jahrgangsstufen, die gesamte Schule, einzelne Jahrgangsstufen oder Klassen, Arbeitsgemeinschaften, Lerngruppen aller Art und auch einzelne Schülerinnen und Schüler in Berlin.
WIE:
Onlinebewerbung unter: buddiesforpeace
Bewerbungszeitraum: 14. April – 15. Mai 2020
Kontakt:
Bürgerstiftung Berlin, mail@buergerstiftung-berlin.de
1. PREIS: 2.500 Euro + ein Buddy Bär von Buddy Bear Berlin
2+ 3. PREIS: zusammen ebenfalls 2.500 € aufgeteilt nach Gewichtung der Jury.

BS_Guetesiegel_2020-22

Vortrag gehört:

Innerkofler-86b2babe

Tiergestützte Schulmediation

Ende Oktober 2019 hat unsere Assistentin Anja Frank einen Vortrag über eine seltenere Variante der Mediation besucht. Thema war die Ausübung der Schulmediation, jedoch mit einem Therapiehund als Begleiter.

Die Mediatorin und Familientherapeutin Barbara Innerkofler (Bild) berichtete über verschiedene Settings und Dynamiken, in dem ihre Pudeldame Lonia (welche zum Therapiebegleithund ausgebildet wurde) zum Einsatz kommt. In den meisten Fällen spiegelt der Hund die Gefühle und Verhaltensweisen der Kinder wieder. Dadurch bemühen sich die Kinder häufig noch stärker, den Konflikt zu lösen. Die Hündin spiegelt nicht nur die Verhaltensweisen der Kinder, sondern nimmt aktiv Kontakt zu den Kindern auf. Dadurch ist sie ein wichtiger Part im Setting der Mediation.

Wie auch in der klassischen Schulmediation, werden hier weitere Methoden eingesetzt, wie bspw. Befindlichkeitsskalen. Frau Innerkofler betonte, dass ihrer Erfahrung nach die Konflikte der Schüler*innen häufig schneller und nachhaltiger gelöst werden. Zusätzlich wollen die Kinder häufiger eine Mediation durchführen, da sie unbedingt den Hund wiedersehen möchten.

Alles in Allem scheint die tiergestützte Schulmediation eine tolle Ergänzung für tierliebende Erwachsene und Kinder zu sein.

Einladung: Intervision für Mediator*innen

Veranstalter: Konfliktagentur im Sprengelkiez e.V., Sparrstr. 19, 13353 Berlin
Datum: Dienstag, 02.04.2020, Ankommen 18:30 Uhr,
Beginn: 19:00 Uhr Anmeldung bis: 01.04.2020 (erwünscht)
Datum: Dienstag, 12.05.2020, Ankommen 18:30 Uhr,
Beginn: 19:00 Uhr Anmeldung bis: 11.05.2020 (erwünscht)
Inhalte: Während der Intervision besprechen wir nach dem Schema der Kollegialen Fallberatung eigene Mediationsfälle aus der Praxis mit dem Ziel, die Qualität unserer Arbeit zu verbessern. Wir tauschen Erfahrungen aus, reflektieren gemeinsam und knüpfen Kontakte. Auch für weniger aktive Mediator/-innen sowie Anfänger/-innen bietet die Intervision die Möglichkeit, am Thema dranzubleiben.
Kosten: Spende 5 EUR
Ansprechpartner: Tilman Bemm, Telefon: 0172.78 68 532

Materialempfehlung 1: Spiele ohne Worte

Spiele (fast) ohne Worte. Die Alte Feuerwache und der Landesjugendring Berlin haben eine Spielesammlung im Internet veröffentlicht, die sich besonders für Gruppen mit geringen Deutschkenntnissen eignet, aber auch an sich viel Spaß machen. Für das Anleiten der Spiele ist Neugier, eine gehörige Portion Spielfreude und großer Einsatz von Körpersprache hilfreich.
Hier kann es kostenfrei heruntergeladen werden download pdf hier
spiele ohne worte cover

Materialempfehlung 2:

Familienset Diversity und Kooperation

Das Familienset wurde von Konflikthäuslerin Helga Neumann entwickelt und thematisiert verschiedene Formen der modernen Familie. Neben Erzähl-Anlässen in Klassen und Gruppen lassen sich Kooperationsspiele und Anderes auf anschauliche Weise thematisieren. Nicht zuletzt Quartett kann man damit spielen.
Das Set beinhaltet: Quartettspiel mit 32 Karten, 12 Illustrationen und ein Begleitheft.
Es kostet 20 € zzgl. Versand und hier kann man es bestellen
diverse Familie

3 Filmtipps:

"Knietzsche und das Mobbing" min. 3:06 ein Versuch mit animierten Bildern Mobbing und dessen Ursachen zu erklären. Hilfreich finde ich, dass mal ein Mädchen als Betreiberin dargestellt wird. Meine Einschätzung: ab Klasse 2 und unbedingt danach drüber diskutieren.
Mobbing in der Schule auflösen: Der No Blame Approach 10:10 min.
Ein Versuch mit animierten Tieren im Wald Mobbing zu erklären und das Leid der Betroffenen. Hier diskutieren Erwachsene im Fesselballon über den Film und der vertrauenswürdige Lehrer wird als Bär vorgestellt. In diesem Film wird aber auch die Auflösung durch den No Blame Approach erläutert. Meine Einschätzung: ab Klasse 2 sehr geeignet und bitte ein vertrauliches Gespräch anbieten im Nachgang. Diskutieren in der Klasse, ob der NBA hilft, ist auch wichtig.
Über psychische Gesundheit reden“ /"Talking Mental Health"
vom Anna Freud Center London mit Creative Research Collective. Dts. Fassung von Storyloop von Fezoni
Ein Kind erklärt anhand von animierten gezeichneten Gesichtern, die eine Lehrerin und eine Klasse von 9 und 10jährigen. Es ist auch ein Film über Gefühle mit vielen Tipps.
Meine Einschätzung: ab 1. Klasse und danach über Gefühle und Stress sprechen.

Bücher:

mediation metaphern

Sprachbilder und Metaphern in der Mediation

Hier wird auf sehr interessante Art und Weise die Sprache von Konfliktparteien und generell der Mediationssettings (anhand von Fallvignetten) analysiert.
Die Autoren Brigitte und Ernst Spangenberg haben sich mit ihrem Buch
Folgendes zur Aufgabe gemacht:
,,Dieses Buch will angehenden Mediatoren von Anfang an die Bedeutung der Sprache in der Mediation vermitteln und ihnen die Tür zu einem kreativen, phantasievollen Umgang mit ihr öffnen. Angelehnt an die Mediation werden die Grundelemente und Grundbegriffe erläutert. Kleine Übungsfragen und Merksätze fördern das Verständnis.
Erfahrenen Mediatoren bieten wir Feinheiten der Mediationstechnik und strategische Details an.”
Broschiert, 160 Seiten, im März 2013 erschienen
Preis: ab 26,99 €
ISBN: 9783943951073
edelstein

Wir nehmen Abschied von Wolfgang Edelstein.

Als emeritierter Direktor des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung ist er am 29.02.2020 im Alter von 90 Jahren gestorben.
Mit ihm ist ein angesehener Schulreformer, Entwicklungstheoretiker und leidenschaftlicher Demokrat aus unserem Gesichtsfeld verschwunden. Er wird uns mit seinem Lächeln und seinen klugen Schriften auch weiter begleiten.
In den Jahren nach der Emeritierung 1997 engagierte er sich vor allem für Prozesse demokratischer Schulentwicklung und demokratie-affine Projekte, so etwa als Gründer und mehr-jähriger Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Demokratiepädagogik. In zahlreichen Abhandlungen beschäftigte er sich zudem mit Rechtsextremismus, insbesondere mit der rechtsextremen Jugendkultur. Bis zuletzt nahm er aktiv an entsprechenden Veranstaltungen des Instituts teil.
Für sein Werk und außerordentliches Engagement wurde er unter anderem mit dem Bundesverdienstkreuz 1. Klasse, dem „Hildegard Hamm-Brücher-Förderpreis für Demokratie lernen und erfahren“ sowie dem Theodor-Heuss-Preis ausgezeichnet.
Hier kann man seine letzte Rede nachlesen.

Veranstaltungstipps:

Save the Date - 13. Berliner Mediationstag

Bühne frei zur Konfliktaufführung

Der Referent Eberhard Stahl wird diesen Tagesworkshop halten, zum Thema „Konfliktdramaturgie - Von der dynamischen Entwicklung zur bewussten Inszenierung
Zielgruppe: Mediator*innen (auch als Fortbildungsstunden für zertifizierte Mediator*innen zu nutzen), Coaches, Berater/innen, Supervisoren/innen,
Wann: 05. Juni 2020
Wo: Harnack-Haus
Ihnestraße 16–20, 14195 Berlin
Kosten: 189 € tickets
pk-logo

19. Internationale Mediationstage

Die Fördergemeinschaft der deutschsprachigen Länder ,,Mediation DACH e.V.” lädt zur Jahrestagung in Hamburg ein. Schwerpunkte sind dieses Mal Mediation, Familienunternehmen, Führen mit Mediationskompetenz und Zukunft.
Drei Tage lang wird für ein vielfältiges Programm gesorgt, bestehend aus Vorträgen, Workshops, Barcamp und auch tollen Vernetzungsmöglichkeiten, wie etwa dem Mediationsball.

Wann: 18.- 20. Juni 2020
Wo: Hamburg (genauer Standort wird noch bekannt gegeben)
dach mediation